Überarbeitetes Hygienekonzept seit 21. Mai 2021

Seit 21. Mai 2021 gilt ein neues Hygienekonzept. Es ändert sich fast jeden Tag etwas zu den Richtlinien und Maßnahmen, was für sehr viel Verwirrung und zu Unklarheiten führt, jedoch nicht vom Verein zu verantworten ist, sondern aufgrund der umfangreichen Vorgaben zustandekommt.

Die Corona-Übersicht zeigt die derzeit gültigen Regelungen kompakt an.

Die Feinheiten finden sich in den Handlungsempfehlungen.  Da derzeit noch keine Freigabe durch die Kreisverwaltungsbehörde vorliegt, kann der Verein leider zum gegenwärtigen Zeitpunkt einer Wiederaufnahme des Sportbetriebs nicht bzw. nur sehr eingeschränkt zustimmen (siehe beigefügte Übersicht).

Hinzukommt, dass es nahezu unmöglich ist, die Empfehlungen des BLSV vereinsweit umsetzen.  

Bei allen sportlichen Aktivitäten, die möglich sind, gibt es grundsätzlich eine Dokumentationspflicht. Hierbei sind die Übungsleiter verpflichtet, die Personalien der anwesenden festzuhalten und auch Testergebnisse zu dokumentieren. Aus der Vorlage ist ersichtlich, welche Daten erhoben werden. Zu den Tests gibt es noch keine wirkliche praktikable Lösung: Es gelten ein PCR-Test (max. 48 Stunden alt vor Veranstaltungsbeginn), ein Schnelltest (max. 24 Stunden alt vor Veranstaltungsbeginn) und ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht einer weiteren Person. Die Tests in der Schule/Arbeit etc. werden zur Zeit noch nicht angerechnet. Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Testpflicht befreit.

Ebenfalls weisen der Vorstands nochmals auf die Desinfektionspflicht der hochfrequentierten Kontaktflächen (z. B. Türgriffe) durch die Übungsleiter hin. Die Sanitäranlagen sind durch die Nutzer zu desinfizieren.

Der Vorstand bittet weiterhin alle Mitglieder und Gäste um Beachtung der aufgestellten Regelungen. Auf dem Vereinsgelände angebrachte Hinweisplakate erinnern an die Beachtung der AHA-Regeln.